Baubus auf Deutsch

Baubus ist ein Projekt, welches in Deutschland entwickelt wurde. Auch wenn die Startseiten hier überwiegend englische Texte zeigen, so gibt es doch zu fast allem auch eine deutsche Version. Dazu einfach in die regulären Artikel und Seiten klicken und ein wenig scrollen.

Später in der Weiterentwicklung des Projektes sind auch Versionen in weiteren Sprachen angedacht. Dann wird es wohl auch für jede Sprache eine Extraseite geben.

Über Baubus: 

Was ist Baubus?

Building-bricks_hg

Baubus erschafft ein offenes Ökosystem regenerativer Bausteine für Kinder.

Baubus befindet sich im offenen Entwicklungsprozess (Open Alpha)

 

Einführung

Was heißt:

1 Offen?

2 Regenerativ?

3 Bausteine?

4 Open Alpha?

 

1 Offen

Open Source (quelloffen)

Baubus ist Open Source (Open-Source-Hardware). Das bedeutet, es wird publiziert, woraus die Baubussteine bestehen und wie sie hergestellt werden. Jeder kann diese Informationen studieren und nutzen zu jedem Zweck sogar kommerziell.

Bei Open Source geht es um Zusammenarbeit (Kollaboration) und Bildung. Open Source öffnet Wege, sich mit seiner gebauten Umwelt kreativ und schöpferisch auseinanderzusetzen. Baubus möchte das integrieren in das Spiel von Kindern und dabei neue Dimensionen erobern für sich als System, Kinder und unsere Welt.

Offen zum Mitmachen

Die Baubus-Website ist im Grunde ein Katalog mit Bausteinen und Bausteinkästen. Der Katalog ist offen. Jeder kann neue Steine und Kästen in den Katalog einfügen und alle Kästen und Steine, die im Katalog vorkommen, herstellen und verkaufen. Die einzigen Bedingungen, die neue Steine erfüllen müssen, sind, dass sie 1. Open Source und 2. regenerativ sind. Die einzige Bedingung, die ein neuer Kasten erfüllen muss, ist, dass er ausschließlich Steine enthält, die sich im Baubuskatalog befinden.

Das einzig geschlossene an Baubus ist die Baubus-Marke. Alle Bausteine und Kästen aber, die im Baubuskatalog gelistet sind, können die Baubus-Marke auf dem Markt benutzen.

 ((_°.°_))

2 Regenerativ

„Regeneratives Design“ ist ein Konzept für eine ressourcen- und umwelterhaltende Kreislaufwirtschaft, die keinen Müll kennt. Viele kennen es auch als „Cradle to Cradle“-Design. Es bedeutet, dass man Dinge von vornherein so gestaltet, dass sie zu 100% recycelt werden können. Recycling ist kein Nachgedanke, sondern Ausgangspunkt für die Gestaltung. Ressourcen gehen nicht verloren. Regenerative Dinge können also wieder in ihre Ausgangsressourcen für neue Dinge von gleicher Qualität umgewandelt werden. Produkte sind das Ausgangsmaterial für ihre permanente Neuerschaffung. So wie gutes Spielzeug in gewisser Weise …

 ((.*`*.))

 Baubus ist regenerativ und möchte damit:

  • die Umwelt schützen und die Potentiale unserer Welt erhalten für die Zukunft unserer Kinder,
  • Kinder und Erwachsene bilden über regenerative Gestaltung und dieses Gestaltungskonzept verbreiten,
  • neue Dimensionen öffnen für Spiel-Bausteine. Wie? In manchen Fällen könnte die Regenerativität der Bausteine als Modularität genutzt werden. Denken Sie an Lego oder Metallbaukästen – modulare Spielsteine zum Erschaffen immer wieder neuer Objekte. Alle Steine sind wiederbenutzbar. Baubussteine sind aber nicht nur wiederbenutzbar auf der Ebene der Spielsteine, sondern auch auf der Ebene der Materialien, aus denen sie bestehen. Sie sind modular (neukombinierbar) in noch einmal ganz anderer Weise. In manchen Fällen – bei einigen Baubussteinen – könnte diese zweite Modularität in das Spiel integriert werden. Denken Sie an Wasser, das zu Eis wird und wieder zu Wasser und wieder zu Eis usw. Das Neuerschaffen oder Recycling wird Teil? All dies kann funktionieren, weil Baubus Open Source ist. Wegen seiner Offenheit hat Baubus das Potential, Kinder über Materialien, ihre Wiederbenutzung und ihr Recycling zu unterrichten und damit eine neue Ebene ins Spiel zu bringen. Und unsere Kinder, die Gestalter der Zukunft, lernen gleich etwas über die Gestaltung einer wirklichen nachhaltigen Welt.
  • Open Source (-Hardware) lehren. Kinder lernen, online zu gehen und dort voneinander zu lernen und zusammenzuarbeiten am Bau ihrer Welten. Sie lernen Open Source!

Mit diesem Ansatz ist Baubus auch ein offenes Forschungsprojekt, es ist Citizen- oder Maker-Science/Bürger- oder Bastlerwissenschaft. Es stellt die Frage: Wie können wir Wissen über regenerative Gestaltung, regenerative Materialien und regenerative Produktion offen und einfach vermitteln, verbreiten und so gemeinsam nutzen? Lasst uns aus Kinderspiel Kommunikationswerkzeuge für eine Kreislaufwirtschaft erfinden.

((-\°/-))

3 Bausteine & Bausteinkästen

Bausteine

Die erste Stufe von Baubus sind die einzelnen Baubussteine. Ein Baubusstein ist bestimmt durch (1) das Material/die Materialien, aus dem/denen er besteht und (2) seiner Form. Es gibt keine Einschränkungen für Bausteine hinsichtlich Form, Größe oder Konsistenz, der Baustein muss nur regenerativ, Open Source gestellt und als Spielzeug für Kinder tauglich sein.

Jeder Baubusstein erhält einen individuellen Namen, daran kann man ihn erkennen und verschiedene Verwendungen von ihm in Projekten nachverfolgen. Baubussteine haben also Profile – ihre Seiten im Katalog. Dort kann man lernen, wie sie hergestellt und auch wie sie recycelt werden können. Im Laufe der Zeit möchte Baubus Beispielprojekte sammeln, die mit Baubussteinen realisiert wurden und diese als Anleitungen zur Verfügung stellen. Auf der Seite eines Steines kann man also auch Links finden zu Projekten, in denen dieser Stein eingesetzt wurde – Was kann man damit alles machen.

Baubuskästen

Baubussteine werden zusammengestellt zu Baubuskästen und so verkauft. Baubuskästen haben ebenfalls individuelle Namen und können daran erkannt werden. Kästen mit dem selben Namen enthalten immer die gleich Zusammenstellung von Steinen (die Box „Giraffe“ z.B. enthält 4 Exemplare des Steins „Ulf“, 3 Exemplare des Steins „Petra“ und 7 Exemplare des Steins „Maria“.)

Neue Boxen können durch die Zusammenstellung von im Katalog vorhandenen Steinen erstellt werden. Sie erscheinen im Katalog, wenn es jemanden gibt, der sie herstellt und verkauft. Jeder Hersteller oder Verkäufer kann einen neuen Kasten pro Monat zum Katalog hinzufügen.

Im frühen Baubus werden die Kästen ebenfalls Open Source sein – jeder kann alle Baubuskästen herstellen und verkaufen. Unternehmen können sich voneinander unterscheiden, indem sie ihren Namen auf den Kasten drucken – die Handelsmarken bleiben natürlich exklusiv. Auch wenn die Rezepte für die Steine und Kästen Open Source sind, so ist es doch wichtig, wer sie herstellt, Qualität zählt! Auf einem Kasten könnte also stehen: „Baubuskasten *Giraffe* hergestellt von *Zoltau*.“ Der Originalgestalter des Kastens könnte außerdem mittels Creative-Commons-Lizenz alle Hersteller auffordern, ihn beim Vertrieb der Kästen zu nennen. Auf dem Kasten würde dann stehen: „Baubuskasten *Giraffe*entwickelt von *Alfons* hergestellt von *Zoltau*.“

Einige der hier genannten Regeln werden sich mit der Zeit wandeln in offenem Austausch mit Baubusentwicklern, -nutzern und -stakeholdern. (Baubuskästen könnten z.B. geschützt werden können und nur von einem Hersteller verkauft werden. Der designte Kasten *Giraffe* kann dann nur von *Zoltau* verkauft werden. Aber die einzelnen Steine bleiben natürlich Open Source und können in andere Kästen aufgenommen werden.)

((.-.-.))

 4 Open Alpha

Die Entwicklung von Baubus hat gerade erste begonnen. Wir wandeln Baubus langsam von einer Idee in Wirklichkeit um. Wenn Sie/Du interessiert sind/bist, an der Entwicklung teilzunehmen oder sie zu unterstützen, bitte melden.

Credit:

Baubus wurde entwickelt/ist eine Frage von Lars Zimmermann und Jenni Ottilie Keppler von der Open It Agency innerhalb des OWi Projektes und entsteht in enger Anbindung an das IPO Tables Projekt.

Symbolbild: “building bricks hg” by Hannes Grobe, CC-BY

 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>